Donnerstag, 19. Juli 2012

Interessante Fakts zum Eishockey


Klar, für die Eishockeyinfizierten ist es klar: Eishockey ist das Wichtigste im Leben und man kann es sich nicht vorstellen, wie ein Leben ohne Eishockey überhaupt lebenswert sein soll. Naja, ganz so drastisch ist es nicht, aber fast...








Trotzdem, bevor die neue Saison so richtig losgeht, einige interessante Fakten zum einem Sport, der zwischen 1874 und 1875 in Kanada entstanden ist. Es waren nicht die Ureinwohner, die das moderne Eishockey erfunden haben, sondern, ähnlich wie beim Fußball, die Briten: Schottische Soldaten spielten Shinity auf Schnee und Eis, woraus sich das moderne Eishockey entwickelte.
Der Begriff "Hockey" bedeutet krummer Stock und kommt.... genau... aus dem Französischen.


Verbreitet hat sich der Sport vor allem dort, wo es auch vor Erfindung er Kältemaschine Eis gegeben hat. Vor allem in Kanada, Russland, USA, Tschechien, der Slowakei, Skandinavien sowie in Süddeutschland erfreute sich der Sport schon früh großer Beliebtheit. 
Noch einmal höher ist die Beliebtheit in der Schweiz und in Lettland, wo Eishockey absoluter Nationalsport ist (wie auch in Kanada) - und in diesen beiden europäischen Staaten übertrifft der Puck sogar das runde Leder.

Wussten Sie, dass...


...die italienische Serie A bereits 1924 gegründet worden ist und damit zu den ältesten Eishockeyspielklassen Europas gehört?

...dass Eishockey in Frankreich zu den Randsportarten gehört, dort aber bei wichtigen Entscheidungsspielen wie beim Finale um die Coupe de France in Paris bis zu 12.000 Zuschauer ins Stadion kommen?

...dass in Puerto Rico Profieishockey gespielt wurde? Am 23.09.2006 fand hier die Saisonseröffnung der NHL statt - Die Florida Panther trafen im Josè Miguel Agrelot Coliseum in San Juan auf die New York Rangers.

... dass 1974 die Buffalo Sabres mit Taro Tsujimoto den ersten Japaner in die NHL drafteten? Was an sich keine Zeile wert ist. Aber: es gab weder den Spieler, noch die Mannschaft, wo er bisher gespielt hatte. Was sich aber erst Wochen nach dem Draft herausstellte...

...das körperlose Spiel beim Fraueneishockey 1990 eingeführt worden ist? Grund: bei der WM 90 war es zu schweren Verletzungen aufgrund des Aufeinandertreffens verschieden robust gebauter Frauen gekommen.

... dass es eine unglaubliche Variante des Eishockeys gibt: Unterwassereishockey: Gespielt wird diese Eishockey-Variante mit je 2 Apnoetauchern  pro Mannschaften unter einem acht mal sechs Meter großen Spielfeld an der Unterseite des Eises. Der Puck ist aus Schaumstoff und auf Grund der hohen Kraftanstrengung beträgt die Spielzeit lediglich drei mal zehn Minuten, während denen die Spieler in Abständen von etwa 30 Sekunden auftauchen müssen um Luft zu holen. Es gab 2007 am österreichischen Weissensee den ersten und einzigen internationalen Wettkampf dieses skurrilen Sports, bei dem sich die Frage stellt, wie Schiedsrichter und Zuschauer das Spiel verfolgen sollen....













Keine Kommentare:

Kommentar posten