Sonntag, 22. Juni 2014

Alles beim Alten oder Das Recht des Größeren

Italien hat ein Problem: Unternehmer und Privatiers beklagen die Rechtsunsicherheit in diesem Land. Weil heute nicht mehr das gilt, was gestern ausgemacht worden ist. Der italienische Eissportverband macht da keine Ausnahme. Und, wie bei allem in Italien, wird ein Ausweg geschaffen. Für jene, die eine Lobby haben. Und die, die es sich leisten können.

Der Verband hat eine Entscheidung getroffen: Die INL Vereine bekommen keine Freigabe mehr, um an der grenzüberschreitenden Meisterschaft teilzunehmen. Weil die Elite A gerettet werden muss. Eine Entscheidung, mit der sich die Eishockeybewegung selbst zu retten hofft. Nachvollziehbar. 
 
Und doch eine Lobbyentscheidung.

Weil: 

Bozen darf weiterhin EBEL spielen. 

Klar: Wer eine Meisterschaft gewinnt, wer für Furore gesorgt hat, der soll auch weiterhin für Furore sorgen dürfen. Und damit das nicht als "LEX Bozen" ausgelegt werden kann, ist ein Passus vorgesehen, dass jeder Verein, der in einer "besseren als der höchsten italienischen Liga spielen will, die Möglichkeit bekommen soll."
Also: Wer EBEL, DEL, KHL spielen will, der kann aus der heimischen Liga abziehen.

Doch: 
 

Wer legt fest, welche Liga besser als die italienische ist?

 
Ich behaupte: Die Top Vereine aus der INL spielen das bessere Eishockey, als die letzten der italienischen Elite A der Saison 2013/14. Ich bin überzeugt, dass Gröden, Neumarkt und Bregenzerwald stärker sind als Fassa, Mailand und Sterzing.
Woran wird also Niveau gemessen?

Es ist wieder einmal die Entscheidung für die Lobby. 

Für Bozen, für Mailand, für Pustertal.

Wenn Mailand in die KHL gehen möchte: Kein Problem! Wenn Pustertal die Gelegenheit bekommt EBEL zu spielen: Bitte, wandern Sie aus!
Aber: Wenn Neumarkt, Gröden und Eppan den Vertrag einhalten wollen, den sie erst vor einem Jahr unterschrieben haben, dann werden sie daran gehindert.

Doppelbödige Moral?
Haben da die Lämmer (Zweitligavereine) ihren eigenen Metzger gewählt? 
Auf Druck des Landesverbandes, damit Südtirol ein Amt behält? 
Alles zum Wohl des italienischen Eishockeys?
Oder zum Schaden von Vereinen, die einen eigenständigen Weg aus einer ewigen Krise gesucht haben?
 

Stichtag: 23. Juni 2014

Der Eissportverband hat eine einzige Möglichkeit zu beweisen, dass er ernst machen will. Wenn der Stichtag für die Einschreibungen für die höchte italienische Meisterschaft eingehalten wird. Denn wenn es Aufschiebungen gibt, gilt das als Beweis: Es bleibt alles beim Alten. Und es geht nicht um einen klar nachvollziehbaren Weg zur Förderung der italienischen Eishockeys. 
 
Sondern nur um die Wahrung der Interessen einiger weniger.

Keine Kommentare:

Kommentar posten