Mittwoch, 17. Oktober 2012

Der Aufstand der Zwerge

Jetzt ist es nun doch soweit: Das italienische Eishockey hat sich in den Lockout Sog hineinziehen lassen. Es ist noch keine zwei Tage her, da hatte ich es den Vereinen gut geschrieben, dass sie beim Rennen um Spieler, die in ihren Stammvereinen nicht spielen dürfen, nicht mitmachen. Dann gestern die Meldung:

Neumarkt verpflichtet NHL Star Nick Bonino

Naja, Star ist vielleicht ein bisschen hoch gegriffen. Nicht jeder NHL Spieler ist ein Star. Sicher ist sein Können für italienische Verhältnisse ausreichend. Besonders für die Serie A2. Ohne diese Liga abwerten zu wollen. Aber doch müssen einmal prinzipielle Fragen geklärt werden. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass die Serie A2 zugeschlagen hat:
Ich persönlich habe die Serie A2 immer als Ausbildungsliga für die A1 gesehen. Ich weiß, diese Einstellung wird im "Unterhaus" nicht geteilt: Weil man selbstbewusst genug ist, sich als eigenständige Liga zu sehen. Diese Einstellung kann man teilen. Muss man aber nicht. Und ich teile sie nicht.

International und über alle Sportarten hinweg gesehen ist es so, dass ein Erfolg in der zweiten Liga angestrebt wird, weil dieser Erfolg zur Teilnahme in der ersten Liga berechtigt. Darin begründet sich der Ehrgeiz der Zweitligateams und das Streben nach Erfolg.
Im italienischen Eishockey ist es anders: Ein Erfolg in der zweiten Liga ist nicht mit dem Ziel verbunden, in der ersten Liga zu spielen. Auch, wenn die zweite Liga im Grunde nur mehr eine Landesmeisterschaft ist.

Anstatt sich um den Sport zu kümmern, dreht man sich um sich selber. Man lässt es zu, dass eine Mannschaft aus der laufenden Meisterschaft ausscheidet, nimmt das einfach zur Kenntnis. Unternimmt aber nix, damit das nicht passiert.
Lieber kauft man ein. In der besten Liga der Welt. Verkauft das als großen Erfolg. Und lässt einen NHL Spieler gegen sechs andere Südtiroler Mannschaften auflaufen. 
Irgendwie ist das so, wie wenn eine VSS Mannschaft um die Tschögglbergtrophäe auf einmal einen Spieler aus der Premier League auflaufen lassen würde. Werbeeffekt? Naja, ich kann ihn nicht wirklich erkennen. 


Ich habe nix gegen Neumarkt

Aber irgendwie fehlt mir eine Strategie. Oder die Aussage des Vereins, dass man Eishockey so weit etablieren will, dass man im kommenden Jahr in der ersten Liga spielen will. 
Es ist ein offenes Geheimnis, dass man im Unterland endlich den Titel will. Und dagegen ist nix einzuwenden. Nur sollte es so sein, dass in einer Ausbildungsliga auch dieser Auftrag ernst genommen wird. Und nicht Geld ausgegeben wird, um sich den Erfolg zu kaufen. 
Um dann im kommenden Jahr wieder bei null beginnen zu müssen. 
Irgendwie finde ich es kurzsichtig.
Und das hat nix mit Neid zu tun.

Keine Kommentare:

Kommentar posten