Sonntag, 14. Oktober 2012

Traube's Switch reloaded zur Trikotaffäre

Achtung: Dieser Post ist rein fiktiv und Ähnlichkeiten mit aktiven oder nicht mehr aktiven Pressesprechern könnten zufällig entstehen.





Ich weiß, eigentlich tut man es nicht. Aber: wer den Schaden hat, muss für den Spott nicht sorgen. Eine Frage stellt sich: wie geht die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit um, wenn man die Trikots der Konkurrenz anziehen muss, weil vereinsintern vergessen worden ist, eine Bestellung weiter zu geben? Ein Versuch, diese Frage aus dem Blickwinkel verschiedener Kommunikatoren zu beantworten. Wer könnte gemeint sein?
Die Tipps bitte unter Kommentare.
Für den Gewinner des Wettbewerbs gibt es eine lobende Erwähnung!

Verein 1:

"Für das Spiel gegen Valpellice haben wir uns neben dem Puckwerfen noch eine ganz besondere Aktion einfallen lassen: Unsere Mannschaft wird in den Dressen der Konkurrenz auflaufen. Damit wollen wir zeigen, dass wir eine gute Zusammenarbeit pflegen und für ein gemeinsames Ziel stehen."

Verein 2:

"Das Ziel, das wir uns gesetzt haben, haben wir durch diese Aktion erreicht: Es wird über uns gesprochen und wir sind in allen Medien präsent. Wir haben das Spiel dominiert und trotzdem verloren. Also war dieser Abend unterm Strich ein voller Erfolg.
AAAAUUUUFFFFF GEEAAAAHHHHTSSSS"


Verein 3:

"Gegen Mittag hat ein Telefonat zwischen den beiden Präsidenten stattgefunden und Valpellice hat zugesichert, mit den hellen Dressen anreisen zu wollen. Leider hat sich der Gegner nicht an diese Absprache gehalten, wodurch der HCB die Gelegenheit wahrnahm, die Dressen unseres Partnervereines EVBozen über zu ziehen. Auf diese Weise wollten wir den zahlreichen Zuschauern in der Eiswelle zeigen, dass es in Bozen einen weiteren Verein gibt, der es auch verdient, einem breiten Publikum präsentiert zu werden."

Verein 4:

"Das Spiel war gelaufen, bevor es begonnen hatte: Der Verein hat sich entblösst und bewiesen, dass er nix auf die Reihe bekommt. Es ist einfach nur peinlich und diese Aktion kann durch nix entschuldigt werden."

Keine Kommentare:

Kommentar posten